ADELAIDE und unser erster Surfkurs – Neues von Anika & Olli

Um 10 Uhr trafen wir uns dann mit Dan unserem Surflehrer an der Strandpromenade und bald traf auch die schwedische Familie ein, mit der wir unsere ersten Surferfahrungen machen sollten. Nachdem wir alle mit Wet-Suits ausgerüstet waren gingen wir kurz Theorie und Sicherheitsbelehrung durch und dann ging es mit Boards an den Srand und ins Wasser. Nachdem wir die ein oder andere Welle bäuchlings bewältigt hatten, wurde das Aufstehen auf dem Brett am Strand geübt. Naja, bis ich mal oben bin, dass dauert schonmal eine Welle lang.

5
Wir konnten es natürlich kaum erwarten das Ganze im Wasser anzuwenden. Ein paar mal schafften wir es alle eine Welle zu stehen. Weniger lustig war es allerdings, wenn man einen Köpper machte, weil man zu weit vorne auf dem Brett lag. Ein bisschen Salzwasser haben wir dann aber doch noch im Meer gelassen und so konnte es nach der Mittagspause nochmal für zwei Stunden in die Fluten gehen. Die Wellen kamen mir noch größer vor als am morgen und Meg (Dan’s Frau) hatte gut daran zu tun uns sechs beieinander zu halten. Die Strömung und der Wind waren ziemlich heftig und wir waren immer drauf und dran den Richtung Felsen abzudrifften.

rainbow

Nach dem Surfen ging es dann darum das Salzwasser abzuwaschen. Mit Aufsatz-Duschschlauch bewaffnet ging es auf die Behindertentoilette, wo wir den Schlauch an das Handwaschbecken anschlossen. Was folgte war definitiv die kälteste Dusche bislang hier in Australien! Erfrischt aber ziemlich platt vom Paddeln und Wasserschlucken hauten wir uns für ein Stündchen auf die Rückbank. Leider ließen wir dabei unabsichtlich das Autoradio mit eingeschalteter Zündung laufen und so wunderten wir uns nicht schlecht, als Pumba dann nicht mehr anspringen wollte. So ging es dann zu Fuß zur nächstgelegenen Kneipe/Restaurant, wo Olli sich auf Fish ‘n Chips freute. Das Essen war aber sehr enttäuschend. Nach Darwin Harbor an Ollis Geburtag ein weiterer Griff ins Klo.
Das Wegbier musste es dann richten – “West End” ein australisches Bier, das auch mal nach was schmeckt!…

Anfang und Ende des Berichtes findest Du hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.